Skip to main content

Wanderschuhe-24: Kaufhilfe für Ihre Wanderschuhe

Du planst eine Wanderung über Stock und über Stein ? Feste und funktionelle Wanderschuhe sollten bei deiner Wanderung nicht fehlen. Je nach dem wie lange die Wanderung dauert oder bei welchem Wetter sie stattfindet, sollten auch die richtigen Schuhe gewählt werden. Hier haben wir eine große Auswahl an Wanderschuhen und Wanderstiefel für Damen und Herren. Der richtigen Wanderschuh ist bestimmt auch für Dich dabei.

Wohin soll es gehen?

Verschiedene Wanderwege oder Touren haben unterschiedliche Voraussetzungen, so auch der Wanderschuh. Die meisten Wanderschuhe sind komfortabel, stabil und man kann mit ihnen lange Strecken gehen.

Wanderschuhe aus Leder:
Wenn Dir ein höheres Gewicht nicht so wichtig ist, dann würde ich Wanderschuhe in Voll- oder Teilleder nehmen. Er bietet Dir einen hohen Tragekomfort und hält bei richtiger Pflege ein Leben

Wanderschuhe aus Synthetik:
Er ist leicht und sportlich. Er wird meist bei trockenen und warmen Temperaturen genutzt. Das Gewebe ist luftig und wenn du ein Membran hast auch Wasser dicht.

Nasse Füße aber keine Pfütze in Sicht?

Das kann ein paar Gründe haben z.b. die falschen Socken, die die Feuchtigkeit aufsaugen und so ein Gefühl entstehen lassen, als ob der Schuh undicht ist. Viele Hersteller haben bereits ihre eigenen Socken hergestellt, die den Schweiß besser vom Fuß weg transportieren. Solche Funktionssocken bekommt man aber auch schon von vielen Herstellern für kleines Geld.

Wie sollte man seinen Wanderschuh pflegen?

Wenn du Wanderschuhe aus Leder hast, solltest du ihn NIEMALS zu nah an die Heizung stellen, egal ob er nass ist oder nicht. Dadurch wird das Leder spröde und rissig und kann so unwiderruflich zerstört werden.

Das heißt, man bekommt den Wanderschuh nicht mehr richtig wasserdicht oder noch schlimmer, das Leder bricht wortwörtlich. Lieber den Schuh im warmen stehen lassen, aber weit genug von der Heizung weg. Wenn er nass ist sollte der Wanderschuh mit gewöhnlichem Zeitungspapier ausgestopft werden, so dass die Nässe in das Papier eindringen kann und man es einfach am nächsten Tag entfernt.

Sollte die Wanderschuhe dreckig sein, dann einfach mit einem feuchten Lappen abwischen oder bei starkem Dreck unter fließendem Wasser mit Bürste oder Lappen reinigen. Dreck sollte immer nach einer Wanderung entfernt werden, da er dem Leder schaden kann, in dem er es die Feuchtigkeit entzieht und so das Leder spröde machen kann.

Ist dann alles wieder trocken, sollte man eine Lederpflege oder Wachs auftragen, um so die Wanderschuhe wieder richtig wasserfest zu bekommen. Es gehen natürlich auch Sprays, wobei ich persönlich zu Wachs tendiere. Bitte keine Schuhcreme benutzen mit Silicon es macht zwar den Lederschuh dicht, aber auch so dicht, dass das Leder nicht mehr atmen kann. So können auch Schweißfüße entstehen.

Bei einem Wanderschuh mit Teilleder ist es besser nur ein Spray zu nehmen, weil das Wachs im Stoffteil unschön aussieht.

Wenn Ihr Wanderschuhe aus Synthetik habt, wird nur ein Imprägnierspray aufgetragen. Die Reinigungsweise ist eigentlich die selbe. Starke Verunreinigungen einfach ausbürsten und/oder abwischen.

Die Bürste sollte allgemein nicht zu grob sein, man will sich ja nicht irgendwelche Fäden ziehen. Ist alles wieder trocken, wird das Spray aufgetragen.

Bitte das Spray immer im Freien oder in gut gelüfteten Räumen auftragen, da man sonst zu viel Dämpfe einatmen könnte, die zu Schwindel oder Übelkeit führen können. Auch in der Nähe von offenem Licht , Feuer oder einer Terme sollte das Spray nicht aufgetragen werden, da es sonst zu eine Verpuffung oder zum Entzündung des Sprays kommen kann.

Wie groß sollte man seine Wanderschuhe kaufen?

Wir sind der Meinung, man sollte ihn eine halbe bis eine Nummer größer kaufen (je nach Hersteller).

Wer schon weiß, dass seine Füße im Laufe des Tages anschwellen, der sollte dieses auf jeden Fall tun. Am besten ist die Anprobe der Wanderschuhe ab dem Nachmittag, da der Fuß bis dahin die normale Tagesbelastung hat (Normales Anschellen durch Bewegung).

Bei der Auswahl des richtigen Wanderschuhs gibt es keine Verallgemeinerungen. Jeder Fuß ist anders geformt und auch die Beschaffenheit von Sehnen und Bändern im Bereich des Fußes ist Personen abhängig. Aus Erfahrung weiß meist jeder, wie stabil die eigenen Bänder sind und wie oft man selbst beim Gehen umknickt. Weiche oder verkürzte Bänder brauchen einen festeren Schuh, der auch dem Knöchel Halt gibt. Halbschuhe sind in diesen Fällen unangebracht.

In Fachgeschäften wird der Fuß individuell vermessen und so die Auswahl möglicher Produkte eingeschränkt. Ein höheres Gewicht von effektiven, pass genauen Wanderschuhen sollte nicht gegen einen Kauf sprechen. Obgleich es bereits sehr gute, leichte Modelle gibt, kann es nötig sein, dass der individuelle Fuß einen schwereren Schuh benötigt. Dies ist jedoch weniger dramatisch als es zunächst scheint, denn das Gewicht fällt während der Nutzung gar nicht mehr auf.

Das Wanderschuhe eng sitzen und immer straff gespannt sein müssen, ist ein Mythos, der durch eine falsche Schuhwahl und eine schlechtere Qualität vergangener Zeiten am Leben gehalten wird. Zu straff gebundene Wanderschuhe schnüren regelrecht die Blutversorgung in den Füßen ab. Schmerzende Beine, Wassereinlagerungen und Blasen sind die unangenehmen Folgen. Ein pass genauer Schuh verursacht keine dieser Nebenwirkungen.

Damit der Fuß im Wanderschuh genügend Platz hat, sollte er immer mit den später verwendeten Strümpfen im Fachgeschäft anprobiert werden. Spezielle, Schweiß ableitende Socken sind mit Wanderschuhen ideal kombinierbar. Die Passformen der Wanderschuhe sind sehr unterschiedlich. Bei der Wahl von Wanderschuhen ist also nicht allein der optische Reiz ausschlaggebend. Auch ein noch so hübscher Schuh ist in einer Wanderung wertlos und kann gegebenenfalls bei unzureichender Passform sogar gefährlich werden.

Besonders die Zehen müssen genügend Freiraum haben. Bei Wanderungen im Gelände liegt viel Gewicht auf dem vorderen Fuß. Stoßen die Zehen bereits auf ebener Fläche an den Schuh, sind Blasen und schmerzhafte Blutblasen an den Zehen praktisch unausweichlich.
Daher kann als Faustregel dazu geraten werden, Wanderschuhe immer eine Größe höher als die von Alltags schuhen zu wählen. Modell abhängig kann diese Angabe jedoch variieren.

Grundsätzlich sollte die Wanderschuhe vor einem Kauf bereits mindestens 30 Minuten getragen werden. Durch intensives Auf- und Abgehen, der Nutzung einer Steigung und der Treppe zeigt sich das Verhalten des Materials unter Belastung. Da das Material bei Wanderschuhen, um den notwendigen Halt zu gewährleisten, sehr steif ist, dehnt es sich weniger als bei Sportschuhen

Stiefel oder Halbschuh?

Wir haben für uns festgestellt, dass die Entscheidung ob Stiefel oder Halbschuh abhängig ist, welches Gelände bewandert wird.

Gehe ich nur kurze bis mittlere Strecken reicht normalerweise ein leichter Halbschuh aus. Dieser ist leichter als ein Wanderstiefel und hat den Vorteil, dass der Fuß besser atmen kann, auch ist das Gewicht hierbei nicht unerheblich. Der Halbschuh ist für kurze Strecken einfach deutlich leichter.

Sollte ich aber Touren planen mit steinigem oder losem Untergrund, wo vielleicht auch noch Wurzeln sind, würden wir einen Wanderstiefel nehmen. Dies hat einen einfachen Grund: die Rutschgefahr oder das Umknicken des Knöchels ist bei diesem Untergrund deutlich höher. Im schlimmsten Fall verletzt man sich so stark, das die Wanderung abgebrochen werden muss, oder sogar,dass das Wandern in den nächsten Monaten ausfallen muss.

Es gibt aber auch genug Menschen, die es nicht mögen einen Wanderstiefel anzuziehen, weil er ihnen zu schwer ist oder vielleicht unbequem. Dann heißt es Augen auf!

In manchen Geländen lässt es sich aber einfach nicht vermeiden einen guten Wanderschuh zu haben. In unwegsamem Gelände oder Hochgebirge ist es unerlässlich einen festen Wanderstiefel zu tragen, weil das Fußgelenk die Unterstützung des Schuhs benötigt, um gefahrlos den gewählten Weg zu überstehen.

Was kostet ein paar Wanderschuhe?

Jetzt kommen wir zu der leidigen Frage, was ein guter Wanderschuh kosten darf. Aus eigener Erfahrung wissen wir das man mit einem sehr preisgünstigem Wanderschuh nicht sehr weit kommt. Wenn man sich einen leichten Wanderschuh kauft, der preislich bis 50.-€ liegt, kann man nicht erwarten, dass dieser die gleichen Funktionen hat wie ein Schuh für über 200.-€.

Bei dem günstigen Wanderschuh werden wahrscheinlich auch günstigere Materialen verwendet, deren Lebensdauer erheblich kürzer sein wird, d.h. sie können schneller einreißen, oder das günstigere Leder könnte schneller brechen.

Auch die wichtige Sohle wird vermutlich nicht die Selbe sein. Dies kann sich in der Rutschfestigkeit bemerkbar machen. Das mag bei trockenen Strecken nichts ausmachen, aber nicht immer ist strahlender Sonnenschein und gerade im Wald kann man dann schnell wegrutschen.

Wir kommen somit zu folgendem Fazit.

Es gibt für jedes Gelände/ Einsatzgebiet und für jeden Geldbeutel die verschiedensten Wanderschuhe. Vor einer Wanderung sollte ich mir also Gedanken machen, was mein Wanderschuh können sollte und können muss, um mich sicher durch das gewählte Gelände zu führen. Wir haben aber auch festgestellt, dass man nicht am falschen Ende sparen sollte, denn sonst gibt es ein schnelles Erwachen und der ach so günstige Traumschuh entpuppt sich als Flopp und ich werde mir bald ein (vllt) teureres, dafür aber geeigneteres Modell aussuchen.

Seiten von Interesse:

http://grillundmehr.de

http://smarthomeroboter.de

http://babyundkindermarkt.de

http://versicherungs-store.de

http://tuning-autos.de

http://diaetundfitness.de